Singe ich auf Smule besser mit Headset oder mit Mikrofon?

Jeder, der längere Zeit auf Smule singt, stellt sich früher oder später die Frage, ob es nicht eine Möglichkeit gibt, die eigene Klangqualität aufzuwerten. Der Klang mit einem Smartphone-Headset ist zwar in vielen Fällen akzeptabel, aber limitiert und holt nicht unbedingt das Maximum aus eurer Stimme heraus.

Dennoch lässt sich die Frage nicht pauschal beantworten, ob ein Smartphone-Headset oder ein Gesangsmikrofon die bessere Wahl ist. Woran liegt das?

Nun, Smule ist aus der Idee heraus entstanden, mit einfachen Mitteln online miteinander singen zu können. Und zwar zwischendurch - bei jeder Gelegenheit. Smule wurde nicht als Plattform für professionelle Sänger konzipiert. Aus diesem Grund wollte man den Nutzern nicht zumuten, sich für das Singen teures Gesangs-Equipment zuzulegen.

Beim Singen mit Headset gibt es das Problem, dass Headsets eigentlich für Telefonate ausgelegt sind, aber nicht für professionelle Gesangsaufnahmen. Viele Headsets verfügen über eine gute Qualität im Frequenzbereich menschlicher Sprache. Menschlicher Gesang liegt jedoch in anderen Frequenzbereichen, die bei der Konzeption der Hersteller-Headsets nicht von Relevanz war, weil für gewöhnlich niemand während des Telefonierens singt. Smule entstand ursprünglich für iPhone. Das iPhone hat einen Soundchip (incl. A/D Wandler), der verhältnismäßig gute Eigenschaften für das Singen liefert. Der A/D Wandler ist für das Umwandeln von analogen Signalen in digitale Daten zuständig. Dieser Prozess benötigt einen bestimmten Verarbeitungsaufwand, der sich in Latenz (Verzögerung) niederschlägt. Während eines Handy-Telefongesprächs spielt es für gewöhnlich keine Rolle, wenn die Umwandlung in digitale Daten ein paar Millisekunden benötigt. Für das Singen ist es jedoch wichtig, im Takt zu bleiben. Und für eine Monitoring-Funktion - damit man sich während des Singens selbst hört - ist eine niedrige Latenz praktisch unumgänglich, da ansonsten lediglich verzögertes Echo zu hören ist.

Bei den meisten Android-Smartphones weichen die Eigenschaften des Soundchips (beziehungsweise A/D Wandlers) ab. Viele Android-Smartphones eignen sich von den Frequenzen mehr oder minder gut für die Aufnahme von Gesang. Nicht jeder Soundchip wandelt die Signale jedoch schnell genug in digitale Daten. Aus diesem Grund ist unter Android auf den meisten Geräten das "Gesangs-Feedback" Monitoring, dass man sich während des Singens selbst hört, standardmäßig deaktiviert. Aktiviert man es, tritt möglicherweise beim Monitoring eine Zeitverzögerung auf, das mehr störend und irritierend ist als wirklich hilfreich.

Entschließt man sich nun, ein professionelles Gesangsmikrofon an sein Handy anzuschließen, benötigt man hierzu ein Audio-Interface. Smule wurde bislang nicht dafür ausgelegt, mit einem professionellen Gesangsmikrofon betrieben zu werden. Es gibt aber den "Trick", Smule vorzutäuschen, dass man weiterhin ein originales Headset verwendet. Hierzu wird anstelle des Headset-Klangs über den gleichen Anschluss ein professionelles Mikrofon eingespeist, das eine deutlich bessere Audioqualität liefert als ein Handy-Headset, das rein für Sprache ausgelegt wurde. Hierzu verwendet man ein analoges Interface. An ein analoges Interface kann ein professionelles Gesangsmikrofon angeschlossen werden, das darüber mittels 48V Phantom Speisung mit Strom versorgt wird, sowie ein Kopfhörer über eine separate Buchse. Gegenwärtig sind hier das TC-Helicon Go Vocal*, das iRig Pre* sowie das Tascam iXZ* die erste Wahl. Analoge Interfaces verwenden weiterhin den Soundchip des Smartphones, ermöglichen aber eine bessere Klangqualität durch die integrierte Vorverstärkung des Interfaces sowie einen saubereren Klang durch das Gesangsmikrofon, das ihr daran anschließt. Digitale Interfaces wie das Steinberg UR242* haben einen eigenen Soundchip integriert, werden aber häufig von Smule (geräteabhängig!) nicht unterstützt, da sie einen eigenen Treiber verwenden, der vom originalen Headset abweicht.

Im Laufe der Zeit habe ich mit vielen Smule-Sängern geschrieben und sie zu ihren Erfahrungen mit Audio-Interfaces und Mikrofonen befragt. Die beste Klangqualität erzielen iPhone-Nutzer (ab mindestens iPhone 6 und neuer) mit einem kompatiblen analogen Interface. Das TC-Helicon Go Vocal* bietet eine sehr gute Vorverstärkung zu einem günstigen Preis für den Direktanschluss eines professionellen Gesangsmikrofons. Auch liefert das iRig Pre* eine gute Klangqualität. Das Tascam iXZ Audio-Interface* eignet sich insbesondere dann, wenn ein Mischpult oder Effektgerät vorgeschaltet wird, mit dem das Mikrofon vorverstärkt und vorverarbeitet wird. Das TC-Helicon Go Vocal und das iRig Pre besitzen einen XLR-Anschluss, während das Tascam iXZ sowohl mit XLR-Anschluss als auch mit großem Klinkenstecker betrieben werden kann. Zu beachten ist, dass der Soundchip in iPads in der Regel schlechter zum Singen geeignet ist als der von iPhones. iPads sind nicht von Haus aus für Audio-Aufnahmen ausgelegt, da damit normalerweise nicht telefoniert wird. Möglicherweise hat Apple hier am Soundchip gespart? Unter Android liefern die meisten Samsung-Geräte eine gute Klangqualität, lassen jedoch die benötigte Verarbeitungsgeschwindigkeit des A/D Wandlers vermissen. Wenn auf eurem Android das "Gesangs-Feedback" Monitoring zeitverzögert ist, wird dieses auch nach dem Anschluss eines analogen Audio-Interfaces nicht besser. Sofern das analoge Interface zu eurem Android-Smartphone kompatibel ist, könnt ihr dennoch eure Klangqualität aufwerten - auch wenn ihr weiterhin auf das Monitoring verzichten müsst.

Leider lässt sich nicht an jedes Android-Smartphone problemlos ein Audio-Interface anschließen. Es gibt unterschiedliche Belegungsstandards (CTIA, OMTP) der Pin-Belegung beim 4-poligen Klinkenanschluss. Bei Inkompatibilitäten wäre eine mögliche Folge, dass einer der beiden Stereo-Eingangskanäle des Kopfhörers auf dem Ausgangskanal landet, der eigentlich für das Mikrofon vorgesehen ist. In diesem Fall kann es passieren, dass ihr Rückkopplungen bekommt, den Gesang des Gesangspartners doppelt oder blechernen Klang fabriziert. Ist das der Fall, hat euer Android-Smartphone eine unpassende Kanalbelegung der Klinkenbuchse. In manchen Fällen kann ein Adapter zum Vertauschen von CTIA und OMTP* das Problem beheben, oftmals bringt es aber keine Besserung. Einige Android-Nutzer haben erfolgreich ein Mischpult mittels Y-Splitter Kabel* direkt ohne ein Audio-Interface anschließen können. Unter iPhone funktionierte diese Lösung leider nicht, dafür sind hier die genannten Audio-Interfaces alle kompatibel.

Entscheidet ihr euch gegen die Verwendung eines Audio-Interfaces beziehungsweise professionellen Gesangsmikrofons ist oftmals das originale Headset des Herstellers die beste Wahl. Verwendet ihr ein Dritthersteller-Headset achtet bitte immer unbedingt auch darauf, dass sich dadurch die Klangqualität eures Gesangspartners nicht verschlechtert. Viele Dritthersteller-Headsets nehmen den Kopfhörer-Klang über das Mikrofon erneut mit auf. Das führt dazu, dass der Klang eures Gesangspartners anschließend blechern gedoppelt klingen kann. Das originale Hersteller-Headset hingegen ist von den Frequenzeigenschaften und dem Noise Cancelling auf den Soundchip des zugehörigen Smartphones abgestimmt. Zudem ist es das Headset, das auch von Smule im Zusammenhang mit dem entsprechenden Handytyp getestet wurde. Bei Dritthersteller-Headsets ist es ebenso wie bei Audio-Interfaces möglich, dass sie nicht den passenden Standard zum Smartphone verfügen. Einige Geräte eignen sich schlichtweg nicht für den Betrieb mittels Audio-Interface. Klingt ihr damit blechern, ist meistens das verwendete Gerät beziehungsweise Smartphone die Ursache für die Inkompatibilität. Auch Bastel-Lösungen wie das Betreiben von Smule unter einem Android-Emulator wie Bluestacks auf einem Windows-PC sorgt in den meisten Hardware-Setups für mehr Ärger als Freude. Hier treten häufig Latenzprobleme auf, Abstürze der Software sowie auf den Kopf gestellte Webcam-Aufnahmen.

Sind diese Hürden jedoch überwunden und verfügt ihr über ein kompatibles geeignetes Smartphone wie ein iPhone, kann ein Audio-Interface mit professionellem Gesangsmikrofon eure Klangqualität deutlich aufwerten. Zudem verschwinden nervige Störgeräusche wie beispielsweise beim Berühren des Headsets. Auch entfällt die Problematik, den Eingang des Headset-Mikrofons in Richtung Mund halten zu müssen, um klar, deutlich und sauber zu klingen. Persönlich habe ich nach ausgiebigem Testen insbesondere mit dem iPhone mittels TC-Helicon Go Vocal Audio-Interface* zusammen mit einem qualitativen professionellen Gesangsmikrofon die besten Erfahrungen sammeln können. Auch berichten mir viele Smartphone-Nutzer von positiven Erfahrungen mittels TC-Helicon Go Vocal. Obwohl hier das "Gesangs-Feedback" Monitoring weiterhin unnutzbar verzögert bleibt, verbessert sich bei vielen Smartphone-Geräten dennoch die Klangqualität der Stimme. Allen Nutzern anderer Smartphones, die das Singen mit Gesangsmikrofon anstelle eines Headsets testen möchten, sei das Beachten einer Rückgabemöglichkeit nahegelegt.

Letztlich limitiert das schwächste Glied aus A/D Wandler des Smartphone-Soundchips, aus Vorverstärkung sowie des verwendeten Mikrofons beziehungsweise Headsets die Klangqualität. Für all diejenigen, die einfach nur singen möchten, bleibt das Original-Headset des Herstellers zumeist die beste sichere Wahl. Mit den passenden Komponenten - also dem richtigen kompatiblen Smartphone, einer qualitativen Vorverstärkung eines Audio-Interfaces sowie einem hochwertigen Gesangsmikrofon - lässt sich auf Smule jedoch eine sehr gute Klangqualität erreichen.

Hast Du eigene Erfahrungen zu Audio-Interfaces mit Smule gesammelt?

Ich möchte gerne den Smule Nutzern künftig eine Übersicht zusammenstellen, welche Audio-Interfaces mit iPhone und Android Geräten auf Smule verwendet werden können. Wenn Du selbst mit einem professionellen Mikrofon singst, würden mich Deine persönlichen Erfahrungen zur Kompatibilität von Audio-Interfaces für Smule unter Android und iOS hierzu sehr interessieren, um künftig auch technisch nicht so versierten Sängerinnen und Sängern auf Smule praktikable Lösungen zu ermöglichen.

Weitere Fragen?

Bitte wäge auch ab, dass die Anschaffung technischer Produkte die Komplexität Deines Gesamtsetups erhöht und Du zu erwartenden Herausforderungen gewachsen bist! Erweitere Dein Setup immer nur dann, wenn Du mit dem bereits vorhandenen Setup alle technischen Probleme gelöst hast.

Hat der Artikel nicht alle Fragen beantwortet, kannst Du mich auch gerne kontaktieren.

*Auf dieser Seite gebe ich meine persönlich gesammelten Erfahrungen mit meinen eigenen individuellen Erfahrungswerten weiter. Werden darin Artikel wie beispielsweise technisches Equipment vorgestellt, handelt es sich hierbei um kein Sponsoring seitens der Hersteller. Dennoch behalte ich es mir vor, Affiliate-Werbelinks zu Shoppingseiten setzen. Im Falle von Produktverkäufen auf der verlinkten Webseite erhält der Webseiten-Betreiber eine kleine Provision - natürlich ohne dass der Artikel für den Käufer dadurch teuerer wird. Affiliate-Werbelinks sind mit einem entsprechenden Hinweiszeichen * versehen.

Lamicall Handyhalterung Klemme*

Lamicall Handyhalterung Klemme

Damit Du Dein Handy beim Singen auf Smule nicht mehr in der Hand halten musst.

Tablet Stativ*

Tablet Stativ

Zur Befestigung von Tablets auf einem Stativ. Geeignet für eine Bildschirmdiagonale zwischen 24 und 37 cm. Kann sowohl hochkant als auch quer genutzt werden.

TC-Helicon Go Vocal*


NEU! Seit Kurzem erhältlich: Analoges Interface mit sehr gutem Mikrofon-Vorverstärker, anschließbar an ein Smartphone / iPhone mit 4-poligem CTIA-Klinkenanschluss.

Erhältlich bei Thomann

iRig Pre Universal Microphone Interface*

iRig Pre Universal Microphone Interface

Analoges Interface, anschließbar an ein Smartphone / iPhone mit 4-poligem CTIA-Klinkenanschluss.

Auch erhältlich bei Thomann

Tascam iXZ Audio-Interface*

Smule Audio Interface

Analoges Interface, anschließbar an ein Smartphone / iPhone mit 4-poligem CTIA-Klinkenanschluss.

Auch erhältlich bei Thomann

Wiederaufladbare 9V Blockbatterie-Akkus mittels USB*

Aufladbare 9V Blockbatterie-Akkus

Benötigt für mobile analoge Audio-Interfaces wie das TC-Helicon Go Vocal oder iRig Pre.

Wiederaufladbare AA Batterien/Akkus*

Wiederaufladbare AA Batterien/Akkus

Benötigt für mobile analoge Audio-Interfaces wie das Tascam iXZ.

OMTP auf CTIA Adapter für die Verwendung des Tascam iXZ Audio-Interface auf OMTP Android Geräten*, die kein CTIA unterstützen

OMTP/CTIA Adapter

Sofern das Tascam iXZ Audio-Interface auf einem Android Smartphone betrieben werden soll, das statt dem CTIA den OMTP Standard für Headsets nutzt, ist laut Hersteller ein OMTP auf CTIA Adapter notwendig, der Pins 3 + 4 vertauscht. Der Adapter funktioniert in beide Richtungen. Leider habe ich keine eigenen Erfahrungswerte, inwieweit das Tascam iXZ Audio-Interface uneingeschränkt unter Android funktioniert.

Apple Nutzer benötigen keinen Adapter zum Anschließen des Tascam iXZ!

Steinberg UR242 (digitales Audio Interfaces)*

Steinberg UR242 (digitales Audio Interface)

Anschluss per USB oder mittels separat erhältlichem Adapter von USB auf Lightning. (Nur mit bestimmten Smartphones zu Smule kompatibel!)

AKG Perception 420*

AKG Perception 420
Auch verfügbar bei Thomann

Rode NT 1A*

Rode NT 1A
Auch verfügbar bei Thomann

Sennheiser E835-S*

Sennheiser E835-S

Sennheiser E945*


AKG K-240 Studio Kopfhörer*

AKG K-240 Studio Kopfhörer
Auch verfügbar bei Thomann

Diese Kopfhörer (ohne integriertes Mikrofon) können an das Tascam iXZ Audio-Interface angeschlossen werden.

XLR Mikrofon Verbindungskabel*

XLR Mikrofon Verbindungskabel

Zum Anschluss eines professionellen Mikrofons an ein Audio-Interfaces.